Wir haben es geschafft! 1.000 Kraniche sind gefaltet!

In der Woche vor Ostern haben sich die Japanisch-AGn unserer Schule vorgenommen, zeitgleich mit unserer Partnerschule in Kobe, 1.000 Papier-Kraniche als Symbol gegen den grausamen Krieg in der Ukraine zu falten. Um das Projekt auch wirklich realisieren zu können, baten wir die anderen Klassen und das Kollegium der Humboldt Schule um Hilfe und waren sehr beeindruckt: In nur wenigen Tagen falteten nahezu alle von der 5. Klasse bis zum Abiturjahrgang gemeinsam Origami-Papier zu den typischen Kranichen in allen Farben und Formen 😊, so dass wir noch vor Ostern damit beginnen konnten, alle „Senbazuru“ (so heißen diese Origami-Kraniche auf Japanisch) aufzufädeln. Bereits letzte Woche war auch das geschafft: 25 Stränge mit jeweils 40 Kranichen übereinander, an Ringen aufgehängt, sehen wunderschön bunt aus und spenden Hoffnung und Freude, wie Frau Laufer von der Deutsch-Ukrainischen Gesellschaft in Kiel am Freitag ganz gerührt anmerkte, als sie den Benefiz-Flohmarkt unserer SV besuchte.

Jetzt muss nur noch ein Termin mit der Generalkonsulin der Ukraine, Frau Dr. Tybinka, vereinbart werden, damit unser gemeinsam gestaltetes Symbol der Hoffnung auf ein baldiges Ende dieses schrecklichen Krieges an die richtige Adresse kommt.

Wir danken hiermit noch einmal allen Schülerinnen und Schülern sowie allen Lehrkräften, die dazu beigetragen haben, dass wir dieses Projekt umsetzen konnten.

Im Namen der Japanisch-AGn

Kathrin Bonn

P.S.: Drei Stränge der gefalteten Kraniche hängen jetzt bei uns in der Säulenhalle, als Dank an alle Beteiligten und als Aufmunterung für die ukrainischen Kinder und Jugendlichen, die in unsere Schule kommen.